Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Website. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

-

Nachdem unser Ausstellungstermin bei der Landesgartenschau abgesagt bzw. die Eröffnung wegen der Corona-Pandemie auf einen späteren Zeitpunkt verschoben wurde möchten wir Ihnen unabhängig davon einzelne der vom Kreisverband geplanten und vorbereiteten Beiträge vorstellen, damit die viele Arbeit nicht ganz umsonst gewesen war.

Bisher 2 Beiträge. Weitere Beiträge aus dem Arbeitskreis Ingolstadt werden veröffentlicht, sobald sie uns vorliegen (z.B.: Erstellen von Wachstüchern, Nisthilfen für Bienen, Nistkastenbau,  Bleistiftdeko mit Bienenmotiv).

1. Bienenwachskerzen drehen oder gießen

Text und Bild: Ralf Maier OGBV Aufkirchen e.V.

Benötigte Materialen:

- Bienenwachsaben (auch Mittelwände genannt)
- Bienenwachs (vom Imker oder Imkerbedarfsfachgeschäft;  als Blocks oder Pellets)
- Dochte verschiedener Stärken (je nach Größe der Kerzen)
- Formen (meist aus Kautschuk), Gummis, Haarklammern, bei größeren Formen 2 Stäbe zur Fixierung des Dochtes, Schere, Topf
- Erwärmungsgerät (Koch- oder Induktionsplatte)

Wabenkerzen drehen

Die Waben sollten warm sein, damit sie nicht brechen. Docht einlegen. Dabei ist zu beachten, dass der Docht richtig eingelegt wird. Jeder Docht hat ein sogenanntes V, welches nach unten schauen muss. Dann drehen wir mit leichten Druck die Wabe um den Docht herum. Dabei sollte eine minimale Schräge entstehen, damit die Kerze oben einen Kegel bildet. Dadurch brennt die Kerze leichter an und tropft nicht so stark. Der wohlriechende Geruch wird jedes Zimmer damit erfüllen.

Bienenwachskerzen gießen

Das Bienenwachs wird erwärmt. Nicht zu heiß, sondern nur so warm, dass es flüssig ist. Bei zu heißem Wachs können die Formen beschädigt werden und die Gummis platzen. Außerdem wird das Wachs dann auch dunkel. Während das Wachs schmilzt, richten wir unsere Formen her. Zuerst ziehen wir den Docht ein. Darauf achten, dass das V nach unten zeigt. Das heißt, unten ist der offene Boden der Form. Danach bringen wir die Gummis um die Form an. Als letztes fixieren wir den Docht mit einer Haarklammer oder Ähnlichem. Der Docht sollte unten und oben ca. 1 cm überstehen. Das flüssige Wachs in die Form gießen. Das Auskühlen des Wachses dauert je nach Außentemperatur entsprechend lang. Ist das Wachs vollständig erkaltet, kann man die Form öffnen. Zuerst die Haarklammer und dann die Gummis entfernen. Vorsichtig die Form aufmachen und die Kerze entnehmen. Ein evtl. Bemalen der Kerze soll mit speziellen Farben geschehen.

2. Frühjahrsblüten aus dem Garten

Fotos: Johanna Walser GV Gauting e.V.